,

Neue Frage im Beobachterformum: Muss ich etwa verzichten?

Die Frau nennt sich Sommertag. Frauen sind ja so romantisch. Ein Sommertag ist schön. Auch die Frau will schön sein. Die Hitze macht Mühe. Darüber spricht frau aber nicht. Und am Ende eines Sommertages steht man oft im Regen. Auch das meint Frau Sommertag nicht. Aber sie hat eine dringende Frage, die ihr auf den Nägeln brennt. Lies doch selbst:

 

Mein Ex möchte mir weniger Alimente bezahlen, da mein Lohn gestiegen ist. Tatsache ist, dass ich statt der verlangten 50% bereits jetzt 85% arbeite und seit der Scheidung eine Ausbildung gemacht habe. Deswegen verdiene ich tatsächlich wesentlich mehr als vor 1.5 Jahren bei der Scheidung (mehr als 20%). Mein Ex hat dagegen nur eine geringfügige Lohnerhöhung erhalten. Allerdings verdient er über 7300 Franken und wir haben eine Tochter (14). Gemäss Scheidungsurteil muss er mir Frauenalimente bezahlen, bis die Tochter 16 ist. Er will nun vor Gericht gehen und die Unterhaltszahlungen neu berechnen lassen. Muss ich meine Lohnausweise offenlegen, obwohl sein Einkommen höher ist als bei der Scheidung? Werde ich bestraft dafür, dass ich 1. mehr als gefordert arbeite und 2. eine Ausbildung gemacht habe, damit ich mehr verdiene und mein Ex wegen mangelnder Bereitschaft nur gerade das verdient, was das Gericht seinerzeit als seinen Möglichkeiten angemessen erachtete? (Er war bei der Scheidung arbeitslos).

 

Es ist schon erstaunlich, wie Frauen als selbstverständlich annehmen, dass sie den Mann ausnehmen können, dass er nur dafür da ist, als Wirtskörper für ihr Leben gerade zu stehen. Ich glaube, die Fragerin ist sich der Ungeheurlichkeit ihrer Frage nicht bewusst, so selbstverständlich kommt ihr ihre Haltung vor. 

Gib ihr eine passende Antwort im Beobachterforum