,

Unterhaltsrecht: Gemeinsames Kommuniqué der Männer- und Väterorganisationen

Medienmitteilung

Unterhaltsrecht: Männer- und Väterorganisationen kritisieren Etikettenschwindel

Die Spitzen der Schweizer Männer- und Väterorganisationen haben sich am 6. September 2012 zu einer Strategiesitzung getroffen, um die bundesrätliche Vorlage zur Revision des Unterhaltsrechts zu erörtern. Die Verbände sehen nach genauer Durchsicht der Vernehmlassungsvorlage erschreckende Mängel. Die grundsätzlich unterstützungswürdige Absicht und der konkrete Umsetzungsvorschlag stehen in keinem Verhältnis zueinander: Es drängt sich der Verdacht auf, dass hier ein Etikettenschwindel betrieben wird.

Die Kernidee des Betreuungsunterhalts geht davon aus, dass das Kind Anrecht auf materielle und fürsorgliche Sicherheit hat. Diesen Grundsatz unterstützen die Männer- und Väterorganisationen. Eine geschlechtergerechte Lösung bedingt, dass die beiden Elternteile im Fall von Trennung und Scheidung gleichermassen in der Pflicht stehen, zur materiellen und fürsorglichen Sicherheit des Kindes beizutragen. Diesem Erfordernis wird der bundesrätliche Vorschlag in keiner Weise gerecht. Er bleibt im Denkmodell des 20. Jahrhunderts stehen, wonach ein Elternteil obhutsberechtigt, der andere Elternteil unterhaltspflichtig ist. Dies entspricht nicht der Realität der Schweizer Familien, in denen in aller Regel sowohl Vater wie Mutter (wenn auch in unterschiedlichem Umfang) arbeitstätig sind – und auch nicht dem Sinn und Geist der gemeinsamen elterlichen Sorge, wie sie der Bundesrat als Regelfall gesetzlich verankern will.

Die Männer- und Väterorganisationen werden in der offiziellen Vernehmlassungsantwort substanzielle Korrekturen verlangen, um die Umsetzung des Modells Betreuungsunterhalt mit dem Anspruch auf Gleichstellung und Chancengleichheit in Einklang zu bringen – und für die Familie des 21. Jahrhunderts tauglich zu machen. Sie arbeiten dafür auch eng mit internationalen Experten und Expertinnen aus jenen Ländern zusammen, die bereits über Erfahrungen mit dem Betreuungsunterhalt verfügen.

Ivo Knill, Vorstandsausschuss männer.ch
Oliver Hunziker, Präsident GeCoBi
Michel Craman, Präsident mannschafft
Emmanuel Heierle, Vorstandsmitglied VeV Schweiz

zum Download:
Gemeinsames Kommunique der Schweizer Männer- und Väterorganisationen (pdf)